Navigation:
am 17. Mai

BürgerInnenbefragung Freizeitpark Bö­heim­kirchen

Margareta (Maggie) Dorn-Hayden, Ingrid Posch, Christoph Sorgner, MSc - Am 19. Mai und 25. Mai 2018 sind die BürgerInnen von Böheimkirchen eingeladen, über die Neugestaltung des Parks abzustimmen. Knapp vor der Befragung kommt nun von der Initiative „Retten wir unseren Naherholungspark“ von Karl Hinterwallner ein massiver Angriff auf die Grünen Böheimkirchen.

Freizeitpark Böheimkirchen

Wir werden auf dieser Ebene nicht kommunizieren, denn bisher ist die gesamte Projektentwicklung und Bürgerinformation sehr fair, transparent und fraktionsübergreifend sowie respektvoll und konstruktiv verlaufen.

Die Grünen Böheimkirchen wollen klarstellen, dass keine Verbauung des Parks geplant ist, auch keine Veränderung der Parknatur oder der Bäume! Sondern eine nachhaltige Weiterentwicklung als Freizeitpark mit mehreren Detail-Ideen für eine bessere Infrastruktur. Wir wollen die Bevölkerung einladen, den Park öfter zu besuchen und daher auch eine zeitgemäße Infrastruktur anbieten.

Wir dürfen daran erinnern:

  • Die Grünen Böheimkirchen waren es, die gegen das Großprojekt mit Tiefgarage am Parkeingang eingetreten sind – dieses hätte ein Drittel der Parkallee für immer und ewig vernichtet, und auf Dauer den Park als Parkplatz für Großveranstaltungen geöffnet.
  • Die Grünen Böheimkirchen waren es, die damit das Alte Rathaus gerettet haben.
  • Die Grünen Böheimkirchen waren es, die immer wieder für einen Erhalt des Alten Stöckls eingetreten sind – jetzt sind wir immerhin so weit, dass sich ExpertInnen damit beschäftigen (Gutachten über Bausubstanz, in der Folge architektonische Visionen für gastronomische Nutzung etc.)
  • Und ja, Die Grünen Böheimkirchen sind auch für die Neupflanzung der 3er-Allee eingetreten, weil die alte Baumallee auf Dauer nicht mehr zu erhalten gewesen wäre. Grund waren fehlerhafte Baumpflege, Baumschäden und sehr hohe Erhaltungskosten. Bereits vier Jahre nach der Neupflanzung entwickeln sich die jungen Linden wunderschön. Und der Park wird laufend mit Baumpflanzungen sukzessive nachhaltig gepflegt und erneuert.

Jetzt wollen wir den Park für die nächste Generation wertvoll und lebenswert machen und einer Nutzung zuführen, die umwelt- und naturverträglich ist. Vielfach ist der Wunsch von der Bevölkerung geäußert worden nach Bänken, ein öffentliches WC, vielleicht ein Cafè, ein besserer Kinderspielplatz etc. So wurde ein Konzept für die Weiterentwicklung des Parkes mit einem sanften Ausbau als Freizeitpark erarbeitet. Unser Motto: Belebung und Bewegung
NIEMAND WILL EINEN SPORTPARK! Im Gegenteil. Der Park soll bei Familien, Jugendlichen und allen Generationen beliebter denn je und mehr genutzt werden. Statt am Wochenende auszupendeln! Wir wollen den SchülerInnen und Kindern in der Nachmittagsbetreuung mehr Anreiz für eine Bewegung in der Natur bieten. Als Wohlfühlgemeinde sorgen wir für unsere stark wachsenden Bevölkerung für noch mehr Qualität. Wie zum Beispiel mit der neu geschaffenen Freizeitwiese am Michelbach bei der Roitnerwiese.

Zu allen Ausbaustufen des Freizeitparks können die BürgerInnen sich einbringen. Es ist noch Feinjustierung nötig - dazu werden wir noch viele BürgerInnen und Fachleute eingebunden sein. Eine Ausbaustufe davon ist z.B. der Motorikpark, ein Angebot, das von allen BürgerInnen für gesunde Bewegung in der Natur genutzt werden kann – von Jung und Alt!

Sie entscheiden bei der BürgerInnenbefragung, ob alles beim Alten bleiben soll, oder ob wir weniger Tennisplätze, aber dafür mehr Freizeitqualität für alle haben. Welche Projektteile umgesetzt werden, wird der Gemeinderat gemeinsam beschließen!

Belebung und Bewegung in der Natur  – das ist unser Anliegen für die nächste Generation. Wir machen uns für unsere schöne Fluss- und Naherholungszone, für unsere BesucherInnen und Gäste aus den Nachbargemeinden stark.

Danke für Ihr/Euer Vertrauen in unsere Arbeit, die wir stets mit großem Respekt und Verantwortung für die Gemeinde erfüllen.